emden09

nie angepasst

Posts Tagged ‘Menschenrechte

Asylmissbrauch? Euer Deutsch sein kotzt mich an.

leave a comment »

Ich bin nicht so richtig Deutsch. Meine Familie kommt aus der Westpfalz – seit Generationen und in Teilen aus der Vorderpfalz.

Dort in der Pfalz fühlt man sich heute so richtig urdeutsch. Müsste man sich nicht doch eher Ur-Französisch fühlen? Die Grenze jedenfalls schwappte Jahrhunderte hin und her und her und hin. Mal gehörten die Vorfahren zu Frankreich und mal zu Deutschland (Halt zum „heiligen römischen Reich deutscher Nation“ natürlich auch noch – also Italiener? LOL.).

Zwischenzeitlich wurden die Pfälzer auch von Bayern-Königen regiert, denn auch Bayerisch war die Pfalz mal. Selbst Pfälzer Separatisten gab es mal. Also so richtig Deutsch, wird sich ein Pfälzer, wie ich ihn verstehe wohl nie fühlen können – nicht einmal wenn er keinen einzigen Brocken Französisch spricht und nur eine einzige Schulstunde Französisch in seinem Leben mitgemacht hat (Insider!).

Einer meiner Großväter flüchtete. Er flüchte Anfang des letzten Jahrhunderts aus der Vorderpfalz nach Bayern. Er freute sich, später heimkehren zu können. Warum er flüchtete kann mir vermutlich niemand mehr erzählen – es heißt, er sei aus politischen Gründen geflohen und er „habe halt was falsches gesagt“. In der Fremde machte er eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer und fuhr seither für viele Jahre Postomnibus.  War er also doch ein „Wirtschaftsflüchtling“, der Ausbildung wegen und gar nicht aus „politischen Gründen“ geflohen? Als Busfahrer lernte er meine Großmutter kennen und ohne seine Flucht und seine Ausbildung gäbe es meinen Zweig der Familie und mich also wohl nicht – jedenfalls nicht so, wie ich heute bin.

Der andere Großvater floh auch. Mit einem gefälschten Ausweis, der ihn als Sanitäter auswies. Sanitäter war er ganz sicher nicht. Aber er entkam so (ganz „legal“) als Deutscher Lanzer aus einem russischen Kriegs-Gefangenenlager. Sie gaben ihm noch einen Eselskarren, einen Passierschein und ein paar Verwundete mit auf seinen Weg nach Westen. In den Augen heutiger Gesetzeshüter war er also so etwas wie ein Fluchthelfer und gleichzeitig ein Flüchtling mit falschen Papieren.

Kein Wunder, dass ich so wurde wie ich bin. Ich bin Fluchthelfer und Asylbefürworter. Ich bin gegen Asylmissbrauch!

Der einzige „Asylmissbrauch“, den ich aktuell erkennen kann, geht allerdings von denen aus, die dieses Wort ständig im Munde führen. Von denen, die das grundgesetzliche garantierte Asylrecht missbrauchen, um ihr, in unterschiedlichen Brauntönen changierendes politisches Süppchen auf der Not von Flüchtlingen zu kochen. Diese Menschen und Politiker missbrauchen das Asylrecht. Sie missbrauchen Ihre Vorurteile als Rechtfertigung für eine politische Ansicht, die zwischen 1933 und 1945 zwölf Jahre Zeit hatte, zu beweisen, dass sie falsch ist. Ich sage nicht „Meinung“. Fremdenfeindlichkeit ist keine Meinung! Fremdenfeindlich sein ist Arschloch sein! Sonst nichts!

Die Deutschen aber, die heute in Deutschland das Asylrecht für ihre politischen Zwecke missbrauchen, haben ein ganz anderes Ziel. Sie wollen, dass die Menschen „diskutieren“. Nicht um wirkliche Probleme diskutieren. Nicht um den immer weiter ausufernden Überwachungsstaat. Behördenverselbständigung (zuletzt z.B. Verfassungsschutz) und Behördenwillkür. Nicht um die Verfassungsmäßigkeit von Sanktionen gegen Bezieher von Leistungen nach Hartz4. Bild, Seehofer, Afd, Lucke und wie sie alle heißen tun so, als ob einen Zahl von weit weniger als einem Asylbewerber (1%) auf einhundert Einwohner ein Problem („Asylantenschwemme“ – Danke für den Hinweis an @susen_ ) darstellten. Sie hetzten Menschen im Land auf. Wer mit den „Pegida“- und den „Asylkritik“-Nazis gegen Schwächere (Asylbewerber) auf die Straße geht, ist abgelenkt. Die demonstriren gegen ein Nichts und kommen gar nicht drauf, welche Spielchen die Mächtigen, die Anzeigenkunden der Presse aus der Wirtschaft, Teile dieser Presse und Politiker mit ihnen spielen. Sie merken nicht, welche Gesetze und Verträge (z.B. TTIP) diese Politiker und Wirtschaftsbosse heimlich in Hinterzimmern zum Schaden der Bürger verabschieden. Ja, die Machthaber haben es mit der Scheindebatte um die Flüchtlinge geschafft, Teile der Bevölkerung gegen die Schwächsten der Schwachen (gegen Asylbewerber) aufzuhetzen. Sie haben diese leicht ablenkbaren Menschen damit von den wirklichen Verursachern, echter Probleme: sich selbst, den Mächtigen (!) abgelenkt. Die jedenfalls müssen keine Proteste befürchten. Wenn am Ende mal ein Politikerauto brennt, dann das eines Oppositionspolitikers. <zyn>Da war doch die RAF aus einem ganz anderen Holz geschnitzt </zyn>.

Und ja, es ist auch Asylmissbrauch, zu behaupten, es ginge einem in Deutschland schlecht, man habe nichts zu essen, weil die Flüchtlinge zuerst zu essen bekämen. Das ist nicht nur gelogen. Nein, interessanter Weise stellen oft Leute diese Behauptung auf („posten“ und „liken“ diese – gestern erst wieder auf Facebook), die schon auf den ersten Blick ein erhebliches Problem mit zuviel (!) Essen, zuviel Trinken und Übergewicht haben. Ja sie behaupten, ihre Kinder bekämen zu wenig zu essen, obwohl auch diese oft aussehen, als ob sie das Problem mit der Fettsucht von den Eltern geerbt hätten.

Und dann gibt es da noch die richtigen Vollidioten. Gestern laß ich, man könne ja auch mal „Schulen und Kindergärten renovieren, statt Asylbewerberunterkünfte zu bauen“. Ja, wie blöd ist das denn? Wenn Euch die Asylbewerber-Unterkünfte so attraktiv erscheinen, warum verlegt Ihr dann nicht Eure angeblich so maroden Schulen und Kindergärten in diese Abbruchhäuser, Container- und Zeltstädte und lasst den Asylbewerbern die dann leerstehenden Kindergärten und Schulen als feste Behausung?

Diese ganze, vermeintlich „Asylkritische“ Naziargumentation, die sich aus Neid, Unlust oder Unfähigkeit selbst etwas zu unternehmen und Rechtfertigung für das eigene Versagen speist, sich verharmlosend „Asylkritik“ nennt, weckt in mir nur einen Wunsch: Diesen Menschen möge es eines Tages wie Schuppen von den Augen fallen, sie mögen eines Tages die Dummheit ihrer eigenen Argumente von heute verstehen und sich dafür schämen!

Die Pointe Eurer Argumente ist nämlich wie der Bumerang von Joachim Ringelnatz (eigentl. Hans Bötticher)

Bumerang

War einmal ein Bumerang;
war ein Weniges zu lang.
Bumerang flog ein Stück,
Aber kam nicht mehr zurück.
Publikum – noch stundenlang –
Wartete auf den Bumerang.

PS: Die Enkel jener „Deutschen“, die einst aus dem heutigen Polen flohen. Die Enkel jener Jugoslawen, die seinerzeit als Gastarbeiter dem wirtschaftlichen Elend Ihres Landes entflohen. Die also, die mit Ihren Facebook-Posts und Facebook-Likes des oben zitiertem Schwachsinns, gestern, dieses Wutposting heute auslösten, dürfen sich gerne angesprochen fühlen. Leute: Eure Art Deutsch zu sein kotzt mich an! Ihr seid wie ne Schwiele am Arsch! Ihr merkt es nicht einmal! Ich bin froh, um jeden Flüchtling, egal woher, auf welchem Weg und egal aus welchem Grund er kam, dass er mich mit Euch in diesem Land nicht alleine lässt.

PPS: Ich kenne unter Euch und Euren Geschwistern mehr Drogendealer (und nein, ich meine keine Bierhändler) und Drogenabhängige, die sich um Job und Gesundheit gesoffen und gekifft haben, als ich solche unter Flüchtlingen kenne.

PPPS: Für all die Unterbelichteten, die sich nicht trauen hier einen Kommentar zu hinterlassen und andernorts „aus Gründen“ längst geblockt sind: ich hasse keine Deutschen. Ich liebe (oder mag zumindest 😉 97% aller Deutschen! Nur die 3% Nazis, die hasse ich! Aus tiefstem Herzen. Man könnte auch sagen: „Ich habe nichts gegen Nazis. Leider! An dem Mittel wird ja noch geforscht.“ (in Anlehnung an V. Pispers)

Bin Laden – über die Toten nur Gutes.

with one comment

Nachdem man von mir schon oft forderte, über die Toten nur Gutes zu berichten und mir das bei einigen widerlichen Schweinen nicht wirklich gelingen mag, möchte ich es nun bei Osama bin Laden versuchen.

Was also lässt sich über bin Laden Gutes berichten.

Wenn wir annehmen, dass Osama bin Laden den Krieg der Bevölkerung Afghanistans gegen die UDSSR maßgeblich finanzierte und strategisch begleitete, so ist er wenigstens einmal in seinem Leben für die Befreiung eines ganzen Volkes verantwortlich gewesen. Mehr als viele Menschen und erst Recht die meisten (westlichen) Politiker von sich sagen können.

Wenn wir annehmen, bin Laden sei wirklich der strategische Planer der Anschläge auf das World Trade Center in New York, dann hatten diese Anschläge (9/11) neben den äußerste bedauernswerten Todesopfern doch viele gute Folgen.

Zunächst einmal wurde den USA bewusst, dass sie als Staat nicht außerhalb der Welt existieren sondern innerhalb einer Welt. Den USA und Ihren Bürgern klarzumachen, dass es auch außerhalb ihres Landes Menschen geben könnte, die verzweifelt, entschlossen und mutig genug sind, die USA anzugreifen war sicher ein heilsamer Schock für viele US-Amerikaner und einen beruhigende Erkenntnis für die Welt. UNter obiger Prämisse ist das ein wichtiger Verdienst Osama bin Ladens.

Dann wurde der Welt bewusst, wie die USA auf mögliche Angriffe zu reagieren bereit sind.

Mit G.W.Bush hat ja nicht irgendein Amerikaner Lügen in die Welt gesetzt, um zuerst Afghanistan und dann den Irak völkerrechtswidrig militärisch anzugreifen. Es war der Inhaber des höchsten Staatsamtes in den USA und gleichzeitig deren oberster Repräsentant. Nach Bill Clinton („I had no sexual relationship with that woman“) machte damit der zweite US-Amerikanische Präsident in Folge weltweit klar, Wahrheit und persönliche Wahrhaftigkeit ist keiner der Werte, für die die USA als Staat stehen. Das ist nicht zuletzt ein Verdienst von 9/11 und unter obiger Prämisse Osama bin Ladens.

Darüber hinaus griffen die USA zur Einrichtung von Foltercamps wie Abu Ghraib und Guantanamo, um vermeintliche Feinde zu terrorisieren. Damit machten Sie klar, internationale Übereinkommen wie die Antifolterkonvention der Vereinten Nationen sind den USA absolut schnuppe. Die Achtung der Menschenrechte ist kein Wert für den die USA als Staat stehen, sit die Botschaft, die die US-Präsidenten Bush und Obama täglichen an die Welt sandten und senden. Dies allen lebenden Individuen auf der Erde vor Augen zu führen ist ein Verdienst des 9/11 und unter obiger Prämisse Osama bin Ladens.

Schließlich setzten die USA unter dem sogen. „Patriot Act“ auch innerhalb ihres Landes den Rechtsstaat weitgehend außer Kraft. US-Bürger und Ausländer, die sich in den USA aufhalten dürfen unter den Regelungen dieses Acts behandelt werden, als seien für sie sämtliche US-Gesetze und auch die Verfassung der USA nicht gültig. Ja sie dürfen sogar unter Strafandrohung gezwungen werden über Gesetzesverstöße der US-Behörden ihnen gegenüber zu schweigen und nicht rechtlich dagegen vorzugehen. Damit schließlich haben die USA klargestellt, die USA als Staat stehen nicht für den Wert des Rechtsstaates. Dies allen lebenden Individuen offen vor Augen zu führen ist ein Verdienst des 9/11 und unter obiger Prämisse Osama bin Ladens.

Schließlich wurden die Wahlen, die G.W.Bush ein zweites Mal ins Amt beförderten, wie schon vor Beginn seiner ersten Amtszeit in einigen Staaten der USA so manipuliert, dass der Gegenkandidat keine Chance hatte. Namentlich in Kalifornien, Ohio und Florida um das Mindeste zu nennen, gebärdete man sich dabei so, dass internationale Wahlbeobachter diese Wahlen nicht als regulär oder demokratisch hätten bezeichnen können. Wie wohl die Tatsache, dass die USA keine internationalen Wahlbeobachter zuließen schon in der Lage wäre für sich zu sprechen. Umso mehr ist die Wahlmanipulation zu Gunsten von G.W.Bush ein Signal an alle lebenden Menschen auf der Welt, die USA stehen nicht für Demokratie. Dies ist ein Verdienst des 9/11 und unter obiger Prämisse Osama bin Ladens.

Selbst im Tod war Osama bin Laden offenbar noch in der Lage, den USA eine weitere Larve von der hässlichen Fratze zu reißen. Aktuellen Meldungen zu Folge versenkten US-Soldaten den Leichnam Osama bin Ladens auf offener See an unbekanntem Ort. Dieser Umgang mit einem Toten, seinen Leichnam einfach im Meer verschwinden zu lassen erinnert mich an die Militärjunta in Chile und Argentinien. Das ausgerechnet ein weltweit in „westlich orientierten“ Staaten als Heilsbringer gefeierter US-Präsident bereit ist, sich durch das Handeln seiner Soldaten mit Videla und Pinochet auf dasselbe (a)moralische Niveau zu begeben sagt letztlich, dass selbst Humanismus, Christentum und „westliche Werte“ nicht sind, wofür diese USA als Staat stehen. Dies aller Welt noch im Tode vor Augen zu führen ist vielleicht der letzte Verdienst Osama bin Ladens.

Osama bin Ladens Verdienste lassen sich also zusammenfassen in dem Fazit, die USA stehen als Staat für KEINEN der (westlichen) Werte (Wahrheit und Wahrhaftigkeit, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Demokatie, Humanismus und Christentum) für die sie in Ihrer Selbstdarstellung so gerne stehen würden. Dies konnte vor 9/11 jeder wissen, der es wissen wollte. Am Todestag Osama bin Ladens kann nun schließlich niemand mehr leugnen und wie nach 1945 in Deutschland üblich behaupten, er „habe von nichts gewusst“.

Man kann das auch so ausdrücken…


Written by emden09

02.05.2011 at 12:51

%d Bloggern gefällt das: