emden09

nie angepasst

Archive for the ‘Internet’ Category

#deleteFacebook ist #deleteHirn (#DestroyTracking wäre mit Hirn!)

leave a comment »

Also, ihr seid so richtige echte Aktivisten, denn ihr habt Euren Facebook-Account sofort gelöscht: „deleteFacebook“! Jetzt sind Eure Daten wirklich sicher! Ihr habt so richtig was für den Datenschutz getan und es Facebook zusätzlich noch so richtig gezeigt? „Vergiß es“ würde Bernd das Brot dazu wohl sagen.

Facebook haben die Verluste an der Börse Millionenmal mehr geschmerzt als all Eure Abmeldungen zusammen. Warum? Weil die Börse keine Abstimmung über ethisches Grundsätze und ethisches Verhalten ist. An der Börse wird spekuliert, wie erfolgreich ein Unternehmen sein kann. Wenn also unethisches Verhalten des Unternehmens plötzlich ruchbar wird, ist bei einer Datenkrake wie Facebook der Gewinn in Gefahr. Denn Gewinn macht Facebook nicht mit den Nutzern. Gewinn macht Facebook mit Tracking.

Tracking?

So leid es mir tut Euch das sagen zu müssen: Facebook trackt Euch auch, wenn ihr abgemeldet seid und Euer Account gelöscht ist oder ihr nie einen Facebook Account hattet. Hier im Tracking von Facebook und zig anderen weltweit operierenden Firmen entshen die wirklich wertvollen Daten. #deleteFacebook ist für diese Leute eine willkommene Nebelkerze, hinter der sie ihre Geschäfte weiter in Ruhe betreiben können, weil das eigentliche problem „Tracking“ aus dem Fokus gerät.

Es interessiert auch keine Sau, ob ihr gerade ein Foto aus den Dolomiten postet. Das ist bestenfalls für die auf Facebook selbst geschaltete Werbung interessant -kann man ein bisschen mehr Geld mit verdienen als mit nichtpersonalilsierter Werbung: that’s it.. Bezahlt aber werden Tracking-Firmen wie Facebook, Google uvam. hauptsächlich von Firmen die wissen wollen:

  • Wo geht ihr hin, wenn ihr deren Webseite verlasst?
  • Welche Webseiten besucht Ihr gleichzeitig ggf. in anderen Tabs?
  • Wie häufig besucht Ihr bestimmte Webseiten?
  • Welche Suchbegriffe gebt Ihr bei Google ein?
  • Wer A mag, mag außerdem eher B,C,D, oder E?
  • Wer A nicht mag, mag was von C, D, E oder F auch nicht?
  • usw.usf.

Was viele aus dem Snowden-Skandal nicht gelernt haben: Die Metadaten sind interessant (interessanter als alles andere) und dabei größtenteils nicht der Einzelne sondern die Summe der Teile. Zu wissen, dass 50% der Leute, die mit der AfD sympathisieren gerne Nutella essen ist wichtiger als dass Oma Müller aus Rostock gerade von der Seite der AfD direkt zu Nutella weitergesurft ist. Wenn dann morgen in der Bild steht: „Wegen Flüchtlingen, Schokolade jetzt doppel so teuer“, dann wisst Ihr was Tracking macht. Dann wisst Ihr, wie Facebook-Kunden ticken und wofür diese Leute Facebook jede Menge gutes Geld bezahlen. Dann wisst Ihr warum Börsianer aktuell Facebook-Aktien verkaufen.

Könnte sein, dass bestimmte Auftraggeber von Facebook und anderen Tracking-Diensten die Öffentlichkeit scheuen wie der Teufel das Weihwasser? Genau das ist der Punkt. Für die Facebook-Kunden ist es nicht wichtig ob Facebook sich ethisch verhält, sondern dass nicht rauskommt, dass Facebook sich unenthisch verhält. Wenn es nämlich rauskommt, könnten diese Facebook-Kunden ggf. plötzlich selbst als „unethisch“ im Fadenkreuz der Öffentlichkeit stehen.

D.h. dass die Trump-Wahlkampagne wegen des unethischen Verhaltens eines Facebook Kunden (Cambridge Analytica aka SCL-Group) im Fadenkreuz der Öffentlichkeit steht, schreckt andere Kunden dieser Unternehmen ab, nicht dass Facebook sich unethisch verhalten hat als es SCL die Daten weitergab.

Ein vergleichsweise „seriöser“ Anbieter wie heiseonline trackt Euch im Auftrag von bis zu 32 Firmen gleichzeitig. Die machen das nicht einmal selbst. Die haben schlicht Platz auf ihrer Website an eine Werbefirma verkauft. Die schaltet dort automatisiert Werbung und die Werbung jubelt Euch Tracker unter.

Aktiv werden statt Aktionismus (auch wer auf Facebook bleibt kann etwas gegen App-Tracking tun.)

Was also können wir machen statt mit dem Facebook-Account auch unser Hirn zu löschen? Wir können vier Tools (Browser-Plugins) gleichzeitig einsetzen:

Das macht uns zwar nicht 100% sicher vor Tracking aber es macht Tracking um viele Größenordnungen weniger interessant.

 

Wenn morgen rauskommt, dass weltweit 50% der Internetnutzer diese Tools einsetzen, sinken nicht nur die Aktien von Facebook um mehrere zig Milliarden. Versprochen! Das wäre dann  DESTROY TRACKING statt DeleteFacebook.

Ja, diese AdOns sind nicht bequem. Viele Webseiten werden gar nicht mehr oder nur noch verstümmelt angezeigt (speziell ohne Javascript). Schaltet Javascript, wenn Ihr diese Websites benutzen wollt „benutsam“ wieder zu und vor allem nur „temporär“. Spiegel Online z.B könnt ihr auch lesen, wenn ihr gar kein Javascipt freigebt und gleichzeitig Adblock-Plus aktiv habt.

Guter Journalismus braucht Werbung?

Und lasst Euch jetzt nicht von den Journalismus-„Experten“ erzählen, dass guter Journalismus nur funktioniert, wenn ihr Werbung akzeptiert. Wenn Ihr Werbung online akzeptiert werdet ihr getrackt. Mit Traking durch Werbung verdienen schlechte Verleger, die nicht in der Lage sind, sich angemessene Geschäftsmodelle für die Online-Welt zu überlegen und zu entwickeln (Stichworte z.B. Micropayment) Geld und bezahlen damit Journalismus, der in ihrem Sinne berichtet. Da mag sogar das eine oder andere Stück brauchbarer oder gute Journalismus drunter sein. Der Link „guter Journalismus braucht Werbung“ jedenfalls ist genau der, von dem Cambridge Analytica, SCL Group, Google uvam. hoffen, dass ihr auf ihn hereinfallt.

Browsereinstellungen

Dann sind da noch die Cookies. Schon Oma und Opa haben uns erzählt, wir sollen von Fremden keine Kekse annehmen. Das selbe Verhalten sollten wir jetzt im Web an den Tag legen. Cookies ganz vermeiden geht für uns als User vermutlich nicht. Viele Webshops funktionieren nicht, wenn wir ihre Cookies nicht akzeptieren. Aber, wir können die Einstellungen im Browser so ändern, dass Cookies jedes Mal gelöscht werden, wenn wir den Browser verlassen (Im Firefox z.B. befinden sich die entsprechenden Einstellungen unter „Extras-Einstellungen-Datenschutz und Sicherheit-Chronik“. Da einfach mal auf „nach Benutzerdefinierten Einstellungen…“ klicken und schon seht Ihr die Möglichkeit sowohl Cookies zu löschen, als auch die Chronik zu löschen, wenn Firefox geschlossen wird.

„Schutz vor Aktivitätenverfolgung“ wäre der nächste Punkt im Datenschutzmenü vom Firefox, mit dem wir der Tracking-Mafia das Fürchten lehren können. Der „Schutz vor Aktivitätenverfolgung sollte auf „IMMER“ stehen. Die „Blockierliste Ändern“ Einstellung sollte „Disconnect me – Strenger Schutz“ sein. „Webseiten eine ‚Do Not Track‘-Information senden“ sollte auf „Immer“ eingestellt sein.

Und mehr

Auch auf Mobilgeräten gibt es viele Einstellungen, die Euch erlauben Eure Daten privat zu halten. Informiert Euch!

E-Mail. Jede nicht „Ende zu Ende“ verschlüsselte Mail wird spätestens von Mailserver-zu Mailserver im Klartext übertragen. Mindestens die Metadaten (wer kommuniziert mit wem) sind selbst bei verschlüsselten mails noch mitzulesen.

Benutzt starke Verschlüsselung!

  • Posteo macht Euch verschlüsselten Mailverkehr vergleichsweise einfach.
  • Signal und Telegram ermöglichen Euch Verschlüsselung über das E-Mail-Protokoll hinaus

Fazit

Wenn Ihr Euren Facebook-Account löscht, mag das ein Signal sein. Aber wofür? Facebook sammelt und verkauft Eure Daten weiterhin (und zwar den wirklich wertvollen Teil – siehe das oben stehende fiktive Beispiel „AfD und Nutella“) und macht genau so viel Geschäft an Euch wie zuvor. Wenn Ihr stattdessen massenhaft das Tracking im Web verweigert, Werbung blockt und starke Verschlüsselung nutzt, dann schreckt ihr damit genau die Leute auf, die Facebookgate ausgelöst haben.

Von mir aus löscht Eueren Facebook-Account, aber löscht nicht gleichzeitig Euer Hirn:

(Nicht nur) Facebook verdient mit Leuten die ihre Accounts löschen und dennoch Tracking nicht verweigern genauso viel Geld wie zuvor.


PS: auch dieser Artikel „überwacht“ Sie!

Von mir nicht beeinflussbar, spielt WordPress Ihnen Werbung ein. Diese enthält Tracker (ich weiß nichtmal welchen Typs noch von wem – sonst würde ich es genauer benennen.)Dazu kann das bei jedem von Ihnen liebe LeserInnen unterschiedlich sein, je nachdem, welche Werbung ihnen gerade von wem angezeigt wird, enthält diese unterschiedliche Tracker unterschiedlicher Auftraggeber. Ja, es kann sogar sein, dass eine (oberflächlich) gleich aussehende Werbung, wenn sie über unterschiedliche Kampagnenkanäle (Werbeanbieter) eingespielt wird unterschiedliche Trakcer beinhaltet. Mal mehr, mal weniger. Mal den einen nicht, dafür den anderen.

Darüber hinaus benutzt WordPress google-analytics, um Ihr Surverhalten auszuwerten.

Die Buttons von Facebook und Twitter können beliebig mit Trackern belegt werden – von WordPress!

Und das „schönste“ ich als Betreiber dieses Blogs erfahre weder, welche Daten gesammelt wurden, noch wer diese erhalten hat. Das mitzuteien würde ganz alleine den Werbefirmen obliegen, die für WordPress Werbung auf diesem Blog „einspielen“. Da aber weder Sie noch ich zu den Kunden dieser Firmen zählen und auch WordPress nicht deren Kunde, sondern deren Lieferant ist, dürfen Sie davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Daten nicht einmal WordPress selbst zur Verfügung stehen.

So funktioniert nun einmal Social Media – jeder bezahlt mit seinen Daten (und Metadaten!) dafür, dass ihm Dienste kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Hier also bezahlen Sie mit Ihren Daten und Metadaten die Dienstleistung von WordPress, eine Softwareplattform zu entwickeln und auf ihren Servern zu betreiben.

Eure Nippelzensur kotzt mich an

leave a comment »

Wer kennt Sie nicht, die Fotografien auf Facebook, bei denen die zuvor bewusst aufgenommenen Brustwarzen weiblicher Models in irgendeiner Weise unkenntlich gemacht wurden (Sternchen, Balken usw. usf.).

Vorweg soviel: Natürlich ist es lächerlich, dass unmenschliche Hetzer wie AfD, Pegida und Trump auf Facebook ausreichend Raum bekommen, aber unschuldige Brustwarzen zensiert werden müssen. Aber wir wissen das alles, BEVOR wir diese Plattform nutzen!

Ich finde es entsprechend noch lächerlicher diese Bilder auf Facebook zu posten und mit entsprechenden Zensurmerkmalen (Sternchen, Balken etc.) vorzuzensieren! Ja, Sex sells! Und ich bin bestimmt der letzte, der mit irgendwelchem puritanischen Scheißdreck um die Ecke kommt. Ich sehe gerne, gute Aktfotos, auch und gerade auf Facebook. Aber, liebe FotografInnen, wenn Ihr ein Model vor der Kamera habt, das sich für Euch nackt ausgezogen hat, bedenkt doch Folgendes: Dieses Model hat sicher eine absolut glaubwürdige Pose auf Lager, bei der ausgerechnet die Brustwarzen nicht erkennbar sind. Die paar künstlerisch wertvollen close-up-Bodypartaufnahmen von ausschließlich Brustwarzen mal ausgenommen . Kriegt Ihr es wirklich nicht hin, für „Sex sells“ die Aufnahme aus dem Shooting zu nehmen (oder während des Shooting extra anzufertigen!), in der keine Brustwarze sichtbar ist, wenn Ihr denn das Shooting auf Facebook publishen wollt? Sorry, aber mich kotzen Eure Sternchen und Balken-Fotos gerade dermaßen an.

Zumal dann ja oft noch die Überlegung dazu kommen könnte, ob das was man nicht sieht evtl. der erotischen Spannung der Aufnahme zuträglicher ist, als die pure Nacktheit. Ein Sternchen, nach Möglichkeit auch noch in weiß bei Lowkeys, oder in schwarz vor hellem Hintergrun – nach dem Motto: „seht her, ich habe einen Nippel fotografiert“ hingegen, turnt mich ausschließlich ab und die manieristische Attitüde dahinter kotzt mich an.

Und nein, ich widerstehe der Versuchung hier einzelne an den Pranger zu stellen. Schaut in FB-Gruppen wie Akt, Boudoir, Lingerie und macht Euch selbst ein Bild.

Written by emden09

24.02.2017 at 12:50

Veröffentlicht in Allgemein, Fotografie, Internet

Streetfotografie – Eine Ernüchterung

with one comment

Wir waren gestern in der Ausstellungseröffnung im NRW Forum „Lindbergh / Winogrand: Women on Street“.

 

16251848_1170845616370069_3182007419834778845_o

Ich war am Ende sehr enttäuscht – oder sagen wir lieber ernüchtert.

Ja, es war voll und es war meine erste Vernissage in diesem „Forum“.

Positiv: Wir kamen um 18:30 am Forum an und konnten deshalb schon mit dem ersten Schwung Leute rein.

Die ausgestellten Werke von Lindbergh waren dann die erste Ernüchterung. Er hatte sich scheinbar einfach ein Model genommen und seine Modefotografie auf die Straße verlegt. Die Dame durfte sich im Laufe des Shooting 2-5 mal umziehen. Aber die „Street“ war ausschließlich Staffage und das Model wirkte in den meisten Fotografien wie ein Fremdkörper. Man hätte sie in die meisten Fotos sogar mit Photoshop reinmontieren können, so wenig Interaktion  von Ihr mit der „Street“ aber auch so wenig Reaktion der „Street“ auf sie war zu sehen. Das Titelbild dieses Beitrages mag  da exemplarisch sein. Dass Lindbergh dann ab und zu die Kamera schief gehalten hat empfand ich schon fast als eine manieristische Frechheit. Sei’s drum, er ist ein großer Fotograf und wenn er sowas darf, dürfen wir das in Zukunft auch. Wir nenne es dann halt „lindbergh“-Style. Warum mir die ganze Zeit zum bekannten Partysong die Textzeile „Das sind keine 35 mm, nie im Leben lieber Peter“ durch den Kopf ging weiß ich selbst nicht so genau.

Winograd gefiel mir deutlich besser. Aber da sind wir dann wieder bei meiner „üblichen“ Kritik am Forum, das ich despektierlich gerne auch als „Club der toten Dichter“ bezeichne. Ich war wg. Lindbergh gekommen, weil er eben noch als „contemporary“ gelten kann.

Die eigentliche Enttäuschung des Abends aber war das Publikum. Als es so weit war, dass der Kurator und später auch Lindbergh selbst das Wort ergriffen, demonstrierte die schicki micki gekleidete Bussi-Tussi-Meute Desinteresse vom Feinsten. Statt mal eben das dumme Plappermaul zu halten, sich nicht mehr über den Geschmack der gereichten alkoholischen Kaltgetränke oder Tante Helgas Hämorrhoiden zu unterhalten, wurde einfach munter über sämtliche Belanglosigkeiten des Lebens – nicht etwa mit gesenkter Stimme sondern in voller Lautstärke weitergeplappert.

Sehen diese Leute sich im normalen Leben nicht? Haben sie keine Accounts auf sozialen Medien, wo sie ihren Klatsch-und-Tratsch-Müll austauschen können? Sorry, wenn ich zu einer Vernissage gehe und der „Künstler“ das Wort ergreift, würde ich gerne hören, was er zu sagen hat. Aber so viel „Kultur“ oder sollte man sagen „Kultiviertheit“ hat bei dem Pack im Forum offensichtlich noch nicht Einzug gehalten. Unnötig zu erwähnen, dass sie Lindbergh als er sein Statement beendet hatte, artig Beifall spendeten – besonders laut jene, die zuvor nicht zugehört sondern mundert weitergeplaudert hatten.

Written by emden09

03.02.2017 at 15:04

Veröffentlicht in Allgemein, Fotografie, Internet

Old Economy schafft Arbeitsplätze!

with 3 comments

Warum tu‘ ich mir das immer wieder an. Lese ich doch heute früh einen Beitrag der FAZ: New Economy schafft Börsenwert, Old-Economy schafft Jobs. Ja Herr je, wie dumm ist diese vermeintliche „Erkenntnis“? Automatisierung, Computer wurden seit jeher benutzt, um Arbeit zu erleichtern, Arbeit zu vermeiden. Dabei fielen und fallen weiterhin Arbeitsplätze weg. Wenn all die Arbeit, die durch Computer wegrationalisiert wird, bei der Herstellung der Computer wieder entstünde, wo wäre der wirtschaftliche Nutzen? Wo wäre die Existenzberechtigung für die Computerindustrie?

 

Nein FAZ, so wird aus dieser Argumentation kein Schuh. Die Menschen, die sich ob in Wahlen oder wo auch immer gegen Fortschritt wenden, weil der Jobs ruiniere, wollen in Wirklichkeit keine Jobs! Menschen wollen eine Existenzgrundlage und Menschen wollen eine Aufgabe – kurz Teilhabe an der Gesellschaft. Jobs waren die Antwort der Old-Economy auf dieses Bedürfnis der Menschen. BGE ist die Antwort der New-Economy.

 

Tatsächlich schafft die Rationalisierung durch Computer und Roboter einen riesigen Produktivitätszuwachs, ein riesiges Wachstum der Volkswirtschaftlichen Leistung. Der Ertrag dieses Fortschritts wird jedoch nicht zum ersten Mal in  der Menschheitsgeschichte nicht denen gut geschrieben, die bisher die Arbeit machten. Stattdessen wird er von jenen vereinnahmt, welche die Computer besitzen. Uuuups so schnell schon bei Marx? Richtig. Und das ist es, was den Apologeten des Anarchokapitalismus in der Redaktion der FAZ den Blick auf die Welt der Zukunft verstellt.

 

Selbst Großunternehmer wie Götz Werner, der Gründer der Drogeriemarkt-Kette DM fordern inzwischen ein BGE. Er postuliert: „Jedem ein gelingendes Leben ermöglichen. Das ist die primäre und finale Kulturaufgabe unserer Gesellschaft“. Also nicht: Jobs für Alle! Sondern Teilhabe für alle!

 

Natürlich geht diese Erkenntnis an der Redaktion der FAZ genauso spurlos vorüber wie an den Wählern rechter Politiker weltweit. Die FAZ als Apologetin des Sanktionsregimes von Hartz4 hat zusammen mit einer Regierung aus SPD und Grünen das Lumpenproletariat erst geschaffen, das heute Nationalsozialisten wie Frauke Petry, Bernd Höcke und Nazienkelin Storch politischen Auftrieb verleiht. Gleichzeitig hat man die Vermögen der Reichen in 10 Jahren vervielfacht.

 

Wer in dieser Weise die politischen Notwendigkeiten des Postindutriellen Zeitalters verpennt, kann natürlich schlussfolgern „Old-Economy schafft Arbeitsplätze“ und führe damit Leute wie Trump „zu Recht“ zu Mehrheiten. Liebe FAZ, einfach mal bei Götz Werner und anderen nachlesen, dass

  • BGE die unausweichliche Folge des Computerzeitalters sein wird;
  • Menschen keine Jobs wollen sondern Teilhabe
  • BGE die Antwort auf Pflegenotstand, Ehrenamtskrise uvam. ist

 

Die Computer und Roboter haben den Menschen Zeit verschafft. BGE verschafft ihnen die Möglichkeit diese Zeit sinnvoll zu nutzen, statt sinnlos vor den Büros von überforderten Arbeitsvermittlern herumzulungern.

 

Zu glauben, man könne „das Silicon Valley entmachten“, also den Fortschritt zurückdrehen, wie es jener verkrachte Mathematiker Roland Lindner von der FAZ heute wieder macht, ist ähnlich fruchtlos, wie es schon der Versuch war, die Eisenbahn aufzuhalten. Lindner ein typisches Beispiel jener Generation die aus Mangel an mathematischen Fähigkeiten in die Betriebswirtschaft wechselte und dort bis heute an der Addition von 1 und 1 scheitert.

Written by emden09

14.11.2016 at 10:59

Veröffentlicht in Allgemein, Internet

Wenn Ihr uns nicht träumen lasst, dann lassen wir Euch nicht schlafen!

with one comment

Dem ist von hier NICHTS hinzuzufügen!

Written by emden09

20.05.2011 at 17:03

Veröffentlicht in Innenpolitik, Internet, IT-Sicherheit

Sony: Verbindliche IT-fachliche Standards müssen her – schnell!

leave a comment »

Der SPON schreibt Das Ausmaß des Sicherheitslecks bei Sony*wird*immer größer.

Das stimmt so natürlich nicht! Das Ausmaß der Auswirkungen des Sicherheitslecks wird immer größer, wäre richtig. Aber ein solches Leck kann man ja nicht einfach mit Brettern vernageln. Dazu bedarf es mehr.

Aus IT-fachlicher Sicht spricht zunächst nichts dafür, Rechner, auf denen die Daten von Kunden dauerhaft gespeichert werden,  auch nur irgendwie von „außen“ zugänglich zu machen. Das ist fachlich gesehen eine Stümperei beim Entwurf der Systemarchitektur.  Mit wie wenig fachlichem Sachverstand werden der Entwurf und die Tests solcher Systemlandschaften bewerkstelligt?

Wann gibt es in der IT endlich internationale fachliche Befähigungsnachweise für jede Fachrichtung? Ein Dipl. Ing ist ein Bildungsabschluss, aber eben kein Befähigungsnachweis, wenn es um Anforderungmanagement, Systemarchitektur, Systemsicherheit, Implementierung , Testen oder Betrieb von IT-Systemen geht. ISO 9000, ISO 20000 usw. sind Qualitätsstandards aber eben keine Qualitätsnachweise für die Produktion und den Betrieb von Systemen.

Es muss m.E. sehr kurzfristig eine Qualifizierungs- und Qualitätsinfrastruktur geschaffen werden. Diese muss zu einer Lückenlosen Zertifizierungskette von der ersten Systemidee, über den Betrieb bis zur Außerbetriebnahme eines Systems führen. Nur auf Systemen für die eine lückenlose Zertifizierung vorliegt dürfen künftig personenbezogene Daten gespeichert werden.

Auch bei Kfz hat man den Garagenbastlern den Schraubenschlüssel aus der Hand genommen und im Straßenverkehr, wo andere gefährdet werden, nur noch Fahrzeuge zugelassen, wenn diese (immer noch sehr weichen) Zulassungskriterien entsprechen. Dasselbe muss innerhalb kürzester Zeit für IT-Systeme gelten auf denen personenbezogene Daten gespeichert werden.

Wer hier Freiwilligkeit, „Selbstverpflichtungen“, „Wandel durch Handel“ (die Verbraucher) oder einen „Augenmaß“ fordert, hat das Ausmaß des Problems nicht begriffen.

Es gibt anerkannte fachliche Standards. Es ist eine Frage des Willens das KnowHow der Beteiligten Personen bzgl. dieser Standards regelmäßig abzufragen und fortlaufend zu zertifizieren. Danach muss einfach klar sein, dass keiner mehr an solchen Systemen arbeitet, der keinen entsprechenden Befähigungsnachweis hat.

Es muss fälschungssicher dokumentiert werden, wer, wann, was und mit Berechtigungserteilung durch wen an solchen Systemen konstruiert oder geändert hat. Dann ist innerhalb kürzester Zeit klar, wer für eine solche Panne verantwortlich ist.

Und nach einer solchen Panne muss es dann laufen, wie heute schon bei Ärzten (auch dort werden ja nur die schwärzesten der schwarzen Schafe ausgesondert). Es muss ein öffentliches Verfahren geben, das solchen Stümpern den Befähigungsnachweis (analog zur Aprobation bei Ärzten) aberkennt.

Danach dürfen solche Personen einfach nicht mehr an solchen Systemen arbeiten, bis sie durch eine langwierige und aufwändige Fortbildung einen erneuten Befähigungsnachweis erlangt haben. Wie bei der MPU (aka „Idiotentest“) für Kfz-Führerscheininhaber muss es wirklich hart sein, den Befähigungsnachweis zurück zu erhalten, wenn man einmal für eine Panne verantwortlich war, bei der Personen durch Preisgabe personenbezogener Daten zu Schaden kamen.

Ja ich behaupte selbst nach den spärlichen bisher bekannt gewordenen Informationen über die Sony-Pannen, dass die mindestens grobe Fahrlässigkeit mit der Sony hier die Privatsphäre und die Finanzen seiner Kunden gefährdet das Ausmaß einer Trunkenheitsfahrt mit mehr als 1,5 Promille Alkohol im Blut mindestens erreicht, wenn nicht übersteigt.

Eine Branche, die auf die Politik wartet, um solche Pannen zukünftig zu vermeiden wartet (un)sicher vergebens.

Written by emden09

03.05.2011 at 15:21

Veröffentlicht in Internet, IT-Sicherheit

Tagged with , , , , ,

Der Blender – wehret den Anfängen!

leave a comment »

68% der Deutschen sind angeblich gegen einen Rücktritt Guttenbergs.

Der Punkt ist doch, dass eine Mehrzahl aller Menschen in diesem Land gar keine Akademiker sind.

Den meisten Menschen ist doch völlig schleierhaft und nebenbei erwähnt, leider auch egal, wie man zu akademischen Ehren gelangt.

Ob man dazu schummeln muss, fälschen, lügen und betrügen oder ob das alles Lappalien sind und der Hausarzt um die Ecke, zu dem ich morgen wieder gehe, seinen Dr. vielleicht mit mindestens genau so viel Fälschungssicherheit erlangte wie einst Karl-Theodor, kann und will (fast) niemand nachvollziehen müssen.

Der Dr. macht gesund, also ist er ein guter Dr. Karl-Theodor glänzt durch markige Stammtischsprüche und konsequent markiges Stammtischhandeln und entsprechende Stammtischmoral, also ist er für 68% ein guter Politiker.

Würden die Menschen von Politikern echte, also über Stammtischniveau hinausgehende Moral fordern, hätte Guttenberg schon gehen müssen, als er Schneiderhahn, wie später von ihm selbst eingestanden grundlos feuerte.

Aber (die meisten) Menschen wollen keine Politiker mit echter Moral,. Sie wollen nur solche Politiker, die Ihnen den Eindruck vermitteln, moralisch zu sein und das ist etwas ganz anderes als moralische Politiker. Wohl am ehesten das Gegenteil! Sie wollen den Eindruck, die Politiker wären moralisch und mehr noch, sie die Wähler hätte moralisch gehandelt, wenn Sie diese Politiker wählen. Das aber schafft Guttenbergs Propagandaapparat mit Links und auch ohne Dr.

Dass einer der schon an der Universität log und betrog, dass sich bis heute die Balken noch biegen, eine ebenso biegsame Moral hat und auf Wähler angewiesen ist, deren Gewissen ebenso biegsam ist, stellt ein Verhältnis schier undurchdringlicher, fast schon mathematisch berechenbarer politischer Proportionalität dar. Alle großen Demagogen gelangte auf diesem Weg an die Macht. Insofern ist von Guttenberg noch viel zu erwarten. „Befürchten“ brächte es auf den Punkt.

Was einem ernsthafte Sorgen machen muss, ist dass der Chefpropagandist und Hauptblendscheinwerfer der Regierung Merkel-Weseterwelle demnächst über ein riesiges Söldnerheer herrschen wird. Damit wird der Oberplagiator dieser Republik nicht nur ein Schattenkanzler. Er, der seine physische und geistig-moralische Abstammung aus undemokratischen Verhältnissen derart widerlich selbstgefällig zur Schau trägt, der „Freiherr“, hätte sicherlich wenig Skrupel, die sprichwörtlichen Wutbürger mit Hilfe einer von ihm geführten Militärjunta wieder „auf Kurs“ zu bringen. Der Zeitpunkt könnte 2011 nach einer Serie zu erwartender verheerender Wahlpleieten der CDU leider all zu günstig erscheinen, als dass ein erklärter Antidemokrat wie „Freiherr“ Guttenberg ihn vertreichen lassen könnte.

Written by emden09

20.02.2011 at 15:12

%d Bloggern gefällt das: