emden09

nie angepasst

Leistungsschutzrecht zementiert Googles Suchmaschinen-Monopol.

with one comment

SPON schreibt heute in einem, in eigener Sache tendenziösen Artikel, unter der demagogisch vermeintlich „versachlichten“ Überschrift „Was das Leistungsschutzrecht soll“ zum Thema:

„Verlage könnten Google aber auch Lizenzen einräumen, bei denen die Suchmaschine nicht bezahlen muss.“

Ich habe mir erlaubt dazu einen Leserkommentar auf der Seite zu hinterlassen unter der Überschrift

Leistungsschutzrecht zementiert Googles Suchmaschinen-Monopol.

Dieser Kommentar war der Online-Redaktion offenbar derart unbequem, dass sie in schlicht unterdrückte. Ich will daher hier die Argumentation wiederholen.

Wenn Verlage wirklich, wie im Artikel nahegelegt, den Druck, den Google durch ein Delisting deutscher Verlage ausüben kann, nutzen, um Google kostenlose Lizenzen einzuräumen, dann zementiert das Googles Übermacht im Suchmaschinenmarkt.

Eine kleinere Suchmaschine mit weniger Bedeutung nämlich kann diesen Druck u.U. nicht ausüben, wird also entsprechend auch keine kostenlose Lizenz bekomen. Schlimmer aber, ein Startup mit einer neuen Suchmaschine, selbst wenn sie eine bessere Suchtechnologie hätte als Google, könnte den Aufwand gar nicht leisten. Den Aufwand nämlich mit jedem deutschen Verlag über Lizenzen zu verhandeln. Einen solchen Aufwand kann ausschließlich eine Suchmaschinen-Supermacht wie Google treiben.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als wir im Internet über „Alta Vista“ und andere Suchmaschinen suchten und Google nur ein Startup war. Google konnte sich gegen die damaligen Quasimonopolisten durchsetzen, weil es die bessere Technologie hatte und die Ergebnisse die man fand größere Relevanz zum Suchbegriff besaßen. Eine Entwicklung, wie jene, die Google hervorgebracht hat wird zukünftig entsprechend durch das Leistungsschutzrecht zumindest für den deutschen Markt behindert, wenn nicht gar verhindert.

Die Verlage also, die heute das Leistungsschutzrecht durchsetzen stärken dadurch Google Monopol auf dem Suchmaschinenmarkt.

So wenig dieses Argument im Fokus der aktuellen Auseinandersetzungen steht, so unbequem ist es aber wohl doch für die Besitzer der deutschen Verlage und die Zensoren in den deutschen Redaktionen. Warum sonst sollte man ausgerechnet gestern einen solchen Diskussionsbeitrag bei SPON unterdrückt haben?

Advertisements

Written by emden09

28.11.2012 um 15:41

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Es kann aber auch genau anders herum ausgehen: weil Google nicht zahlt und Verlage nicht gelistet werden, entwickeln sich Konkurrenten von Google. Oder weil Google zahlt und die Konkurrenz nicht zahlen muss, weil sie unter’s Zitatrecht fällt, haben Konkurrenten einen Vorteil. Ich halte das LSR für kompletten Unsinn und die Lage für völlig offen.

    Gefällt mir

    Anonymous

    28.11.2012 at 17:15


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: