emden09

nie angepasst

Leistungsschutzrecht: keinen Hafer an tote Gäule verfüttern

leave a comment »

Jetzt wenden sich endlich auch die Pressesprecher gegen ein Leistungsschutzrecht für Verlage .

Wer auf einem toten Pferd sitzt und glaubt auf zwei toten Pferden gleichzeitig könne er schneller reiten, der erfüllt die intellektuellen Voraussetzungen die Logik des Leistungsschutzrechtes für Verlage unterstützen zu können.

Bei „Leistungsschutzrecht“ geht es nur darum, dass die Verlage zusätzliches Geld bekommen wollen. Geld, das sie nicht verdienen, aber besitzen möchten. Das sie deshalb nicht verdienen, weil sie als Branche unwillig, ja unfähig sind, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das in Zeiten des Internet tragfähig wäre.

Dabei bezieht sich „tragfähig“ aus Sicht der Verlage nur auf zwei Dinge. Erstens sollen getätigte Investitionen in Gebäude, Druckmaschinen und Logistik geschützt werden. Zweitens soll die Meinungsmacht der Verlagseigentümer erhalten bleiben.

Beides aber sind keine gesellschaftlichen Aufgaben. Weder kann es Zweck einer menschlichen Gemeinschaft sein, ein sterbendes Geschäftsmodell künstlich zu beatmen, bis auch der letzte Euro seinen ROI erreicht. Noch kann es Sinn einer demokratischen Kultur sein, die Propagandamaschinen, von Springer, Bertelsmann, Augstein, Burda, Heise uvam. so lange zu ölen, bis diese den Staat endlich im Handstreich unter ihre Kontrolle bringen. Im Gegenteil wird eine freiheitliche und gleiche Gesellschaft gestärkt, wenn der Beruf des Verlegers ausstirbt. Damit ein Julius Streicher sich nicht wiederholen, ein Berlusconi sich gar nicht erst etablieren und ein SSarrazin keine Plattform finden kann.

Nachrichten entstehen heute eh nicht mehr in den Redaktionen. Nachrichten entstehen längst, schneller, besser und umfassender in Twitter, in Blogs und in Wikileaks. Das gilt besonders für investigativen Journalismus, wie Wikileaks ihn betreibt. Aber auch die Details des „System Rüttgers“ sind früher und bis jetzt eben gerade detaillierter in Blogs (z.B. „Wir in NRW“) dargestellt worden, als je die Bereitschaft zu berichten eines der systemnahen NRW-Verlage gegangen wäre.

All diese Verlage kupferten stattdessen mit teilweise mehrtägiger Verzögerung beim Blogger von „Wir in NRW“ ab. Sie ließen das weg, was sie aus politischen Opportunitätsgedanken für Verschweigens wert hielten. So bevormundeten und entmündigten sie ihre Leser. Genau diese Funktion des Verlegers als Meinungsmacher und Oberlehrer aber läuft dem Gedanken einer freien, demokratischen Gesellschaft doch sowieso zuwider.

Insofern muss sich dieses Land im selben Maße gegen ein Leistungsschutzrecht für Verlage wenden, wie es keinen Hafer an tote Pferde verfüttert.

Advertisements

Written by emden09

07.09.2010 um 10:36

Veröffentlicht in Internet

Tagged with , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: