emden09

nie angepasst

Wer verweigert hier wem die Integration?

leave a comment »

Die CDU macht angeblich „Front gegen Integrationsverweigerer

Die schlimmsten Integrationsverweigerer in Deutschland sind meines Erachtens nicht in anderen Ländern geboren. Die schlimmsten Integrationsverweigerer stammen aus Deutschland und haben Deutsche Vorfahren. Ich selbst habe eine Menge Freunde und Arbeitskollegen, die selbst in anderen Ländern geboren wurden oder deren Eltern aus fremden Ländern stammen. All diese Menschen müssen sich in Deutschland Anfeindungen gefallen lassen. Sie müssen sich gefallen lassen, als letzte für einen Job infrage zu kommen. Selbst als Bewerber mit ausgezeichneter akademischer Bildung werden sie von Unternehmen und staatlichen Institutionen erst berücksichtigt wenn sich, bildlich gesprochen, für eine Professorenstelle auch der letzte verblödete Deutsche Müllwerker vorstellen durfte.

Meiner Erfahrung nach geht die Integrationsverweigerung von Deutschen aus und ausschließlich von Deutschen.

Die Deutsche Sprache war lebendig. Die Deutsche Sprache ist eine Mischsprache, aus verschiedenen Dialekten und Einfärbungen von Einwanderern und Durchwanderern (Völkerwanderung). Die Deutsche Sprache war lebendig bis Duden sie so reglementierte, dass eine gewisse Gruppe Deutscher, glauben durfte, nur wer den Duden auswendig gelernt habe, spreche und schreibe richtiges, gutes Deutsch. Ich nenne das Dudenfaschismus. Ich kann mich auf den Tag, an dem der Brockhaus-Verlag Konkurs anmeldet nur freuen, weil dann diesem Dudenfaschismus endlich der Boden entzogen wird. Weil dann die Deutsche Sprache wieder jene Lebendigkeit zurückgewinnen kann, die es auch Deutschen erlaubt, deren Veränderung zu erleben, zu genießen und zu glauben, dass diese Sprache besonders deshalb eine Zukunft hat, weil sie sich anpassen und verändern kann.

Randbemerkung: Mein Großvater, selbst ein Deutscher, aus einer Gegend nahe der französischen Grenze, war ein erfolgreicher Unternehmer und Fabrikant. Zeit seines Lebens wurde ihm jedoch die Integration in Teile der Deutschen Gesellschaft verweigert. Warum? Weil er kein Hochdeutsch, sondern eben nur den Dialekt seiner pfälzischen Heimat sprach. Dieser Dialekt war ein Deutscher Dialekt. Ein Deutscher Dialekt, von dem Teile der Deutschen Gesellschaft seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts glauben, seine Benutzung werte einen Menschen intellektuell, sozial und moralisch ab. Das war derselbe Dudenfaschismus, der heute noch die Integration von Zuwanderern behindert.

Dasselbe wie für die Deutsche Sprache, gilt für die deutsche Kultur. Veränderte sich diese Kultur bis in die zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts organisch und lebendig, wurde diese Entwicklung einer Kultur durch die Nazis jäh abgeschnitten. Seit wir Menschen, die perfekt in die Deutsche Gesellschaft integriert waren, die Deutsch sprachen, sich als Deutsche fühlten, nicht nur Arbeit und Bildung hatten sondern zu den Eliten der Gesellschaft gehörten, vertrieben oder alternativ vergasten, hat sich die deutsche Kultur nicht mehr weiter entwickelt. Kurzes Aufflackern, Stichwort „Krautrock“, neuer Strömungen deutscher Kultur wurden, von den aus der Nazizeit überkommenen Eliten der 60ger und 70ger Jahre schnell platt gebügelt. Wer also heute Minarette, Teestuben, den Ramadan, Kopftücher (meine Großmutter trug selbst Zeit ihres Lebens eines)  uvam. nicht als Teil einer neu zum Leben erwachenden Deutschen Kultur akzeptieren will, der ist in meinen Augen ein Integrationsverweigerer, ein Faschist.

Gründe für diesen Faschismus gibt es genug. Minderwertigkeitskomplexe einer Bildungselite, die von Nazieltern aufgezogen wurde, sind sicher ein Teil davon. Die taz nennt das heute Salonrassismus und konstatiert: „Die deutsche Gesellschaft befindet sich im tiefgreifenden Wandel, das Straßenbild ganzer Stadtteile hat sich verändert, selbst in der Philharmonie trifft man heute auf Frauen mit Kopftuch. In den bildungsbürgerlichen Parallelgesellschaften der Bundesrepublik, wo man kaum Kontakt zu Migranten pflegt und sich bestenfalls eine polnische Putzfrau hält, sorgt das für Irritationen. Mit seiner nostalgischen Beschwörung der alten Bundesrepublik bedient Sarrazin nostalgische Sehnsüchte nach einer Vergangenheit, die so nie existiert hat.“

Und so bleibt die Frage, wer zum  Henker sanktioniert die deutschen Integrationsverweigerer. SSarazin ist doch nur der erste aus einer Reihe von deutschen Granden der Integrationsverweigerung, denen dieses Land und seine Institutionen endlich die Tür weißen muss.

Advertisements

Written by emden09

06.09.2010 um 17:36

Veröffentlicht in Innenpolitik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: